BMW 2002

BMW 2002

30. Mai 2018 0 Von derKrieger

Das passierte 1973:

  • Richard Nixon war Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika
  • FC Bayern München wurde deutscher Fußballmeister
  • Luxemburg gewann mit Anne-Marie Davids den Eurovision Song Contest
  • “Aufmüpfing” war das Wort des Jahres 1973
  • Jackie Stewart wurde mit Tyrrell-Ford Formel 1 Weltmeister

Herbst 1973:
Der BMW 2002 turbo wurde auf der IAA präsentiert.
Was für ein Schmuckstück!!!

Das Wort “turbo” war ab diesem Zeitpunkt für die breite Masse nicht nur ein spiegelverkehrter Schriftzug auf der Frontspoiler-Lippe dieses 2002er, nein, TURBO (oida!) war und ist der Inbegriff einer anderen Fahrkultur bzw. eines anderen Fahrerlebnises.

Der Moment wenn der “Turboeffekt” einsetzt und dich, je nach Ladedruck, entsprechend in den Sitz presst, ist einfach unbeschreiblich. Wobei zu erwähnen sei, dass diese Art von “Effekthascherei” nicht Jedermanns Sache ist, verständlicherweise.

Ok, zurück zu unserem 1973 veröffentlichten Schmuckstück

Von 1973 bis 1974 wurden lediglich 1.672 Fahrzeuge aus dieser Baureihe gefertigt. Damals lag der Neupreis bei 20.780 DM oder 145.460 ATS und in heutiger Kaufkraft würde die Summe ca. 30.100 EUR entsprechen.

Die sportlichen Erfolge der 02-Serie sind gewaltig. Egal ob auf der Rundstrecke, bei Rallyes, Bergrennen oder Autoslalom, der 2002er mit oder ohne turbo, war eine mehr als gute Basis um nicht nur vorne mitzufahren, sondern auch um gewinnen zu können. Abhängig wer am Steuer sitzt, aber das versteht sich von selbst.

BMW 2002 1973 by Hunziker

Unter all diesen Gesichtspunkten wurde der BMW 2002 auf ein eigenes Hunziker-Design verewigt. Erhältlich in den Farben “turquoise” und “natural”.

Fotocredit T-Shirts Hunziker Apparel: © Katharina Weidinger // © Sally Mohamed

Er war auch ein gern gesehenes Tuning-Objekt. Also so Rennsport-Tuning, nicht das selbst verbastelte Tuning ohne Sinn und Zweck.

Nein, nein, der 2002er verhalf einigen Firmen dazu sich als Spezialisten im High-End-Tuning zu etablieren und das bis zum heutigen Tage. Unternehmen wie Alpina, Schnitzer, Koepche und GS-Tuning.

Sie waren verantwortlich für eine entsprechende Performance auf etlichen Rennstrecken dieser Welt und gleichzeitig verhalfen sie der Straßenvariante zu mehr Power und Sportlichkeit…noch mehr Power und noch mehr Sportlichkeit als ohnehin schon in der “Standard” Variante zur Verfügung stand.

Alles in Allem ein sehr kompakter Allrounder der, wenn gewollt, bis heute noch bei Bergrennen, Rundstreckenrennen und Rallye erfolgreich pilotiert wird.

Und hier die technischen Daten:

 

September 1973 bis November 1974

Vierzylinder Viertakt-Reihenmotor (BMW M10), wassergekühlt; V-förmig hängende Ventile, von einer obenliegenden, kettengetriebenen Nockenwelle über Kipphebel gesteuert; Aluminium-Zylinderkopf; Kurbelwelle fünffach gelagert

1990 cm3

89mm x 80mm

6,9:1

125 kW (170PS!!!!) bei 5.800 Umdrehungen

240 N·m (24,5 kp·m) bei 4000

Vollsynchronisiertes Viergang-Getriebe

Fünfgang

Mittragende Ganzstahlkarosserie mit Bodengruppe verschweißt

  • Einzelradaufhängung;
  • vorn: Querlenker mit MacPherson-Federbeinen;
  • hinten: Schräglenker mit Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfer;
  • Drehstab-Stabilisator vorn und hinten

4220 mm × 1620 mm × 1410 mm

1080 kg

212 km/h!!!!

1.672