Der „fast“ fliegende BMW 320

Der „fast“ fliegende BMW 320

18. Juni 2018 0 Von derKrieger

Wer nicht lesen will, der schaut einfach...Viel Spaß 😉

Was für ein Schnappschuss. Ein fast fliegender BMW 320. 

Es war 1977 als Harald Grohs im Rahmen der Deutschen Rennsport-Meisterschaft für das Faltz-Racing-Team als Fahrer fungierte. Das damalige Arbeitsgerät war ein BMW 320.

Die Deutsche-Rennsport-Meisterschaft, kurz DRM:

Von 1972 bis 1985 galt die DRM als die wichtigste deutsche Rennsportserie und war zugleich der Vorläufer für die DTM, die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft.

Das Jahr 1977 war „besonders“ denn ein gewagtes Nachwuchsprojekt vom BMW-Sportchef Jochen Neerpasch wurde umgesetzt.

Zum ersten Mal in der Geschichte des deutschen Motorsports wurde ein Junior-Team eingesetzt. Die damaligen „jungen wilden“ waren Eddie Cheever (19/USA), Marc Surer (25/CH), Manfred Winkelhock (24/D). Alle drei Nachwuchstalente wurden mit dem identischen BMW 320 ausgestattet. 

Sie wurden auch die „jungen Wilden“ genannt und das demonstrierten sie bei jedem Rennen. Im Fahrerlager war man über die „wilde“ Fahrweise weniger begeistert, doch die Zuschauer honorierten die riskante und teils waghalsige Fahrweise.

„Hirnrissig und wahnsinnig!“

Harald Grohs, einer der kultigsten und furchtlosesten Rennfahrer dieser Zeit, war einer der härtesten Rennfahrer und nutzte jede Möglichkeit um nach vorne zu kommen.

Doch selbst er soll einmal zu dem Thema „die jungen Wilden“ sich mit den Worten „völlig gestört, hrinrissig und wahnsinnig“ geäußert haben.

Nichts desto trotz war er es, der mit seiner spektakulären Fahrweise den BMW 320 fast zum Fliegen gebracht hat und daraus ergab sich dieses einzigartige T-Shirt-Design by Hunziker.

DRM 1977 by Hunziker

Fotocredit T-Shirts Hunziker Apparel: © Katharina Weidinger // © Sally Mohamed